12. Januar 2014

Fortführung der zu Lebzeiten des Erblassers begonnenen Zwangsvollstreckung rechtfertigt nicht die Bestellung eines Nachlasspflegers

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass die Bestellung eines Nachlasspflegers für die unbekannten Erben zum Zweck der Fortsetzung der zu Lebzeiten des Erblassers begonnenen Zwangsvollstreckung in das Nachlassvermögen auch dann nicht beantragt werden kann, wenn dem Gläubiger Nachlassgegenstände, in die er vollstrecken könnte, nicht bekannt sind. Der Erblasser verstarb 2012 [mehr …]


© Rechtsanwalt Friedrich Vosberg

Desktop - Version